• Strategie


    Überblick

    acevos Anlagestrategie unterscheidet sich grundlegend von den Strategien, die den in Deutschland bereits zugelassenen Investmentprodukten für den Healthcare-Sektor zugrundliegen. Dort verlassen sich die Manager v.a. auf ihr fundamentales Wissen über den Sektor, d.h. sie verfolgen eine fundamental orientierte Strategie. Dieses Wissen über den Sektor bieten wir ebenfalls – es ist sogar dokumentiert; wir wurden bereits mehrfach dafür ausgezeichnet. Wir sind jedoch der Meinung, dass allein dieses Wissen heutzutage nicht mehr ausreicht, um den Rendite/Risiko-Ansprüchen unserer Investoren gerecht zu werden.

    Grundsätzlich werden drei Ansätze der Analyse im Kapitalmarkt unterschieden – die fundamentale, die quantitative und die technische Analyse. Oft betrachten die Anhänger des einen Ansatzes die anderen Ansätze mit großer Skepsis. Da diese unterschiedlichen Ansätze jedoch schon seit langer Zeit koexistieren, ist der Nutzen jedes einzelnen Ansatzes unseres Erachtens nicht mehr abzustreiten. Deshalb haben wir diese Ansätze als die drei Elemente unserer Gesamtstrategie auf synergistische Weise verknüpft. Der aus dieser Verknüpfung resultierende Investmentprozess ist transparent für Investoren, da er strukturiert, systematisch, skalier- und jederzeit replizierbar ist. Integraler Bestandteil des Investmentprozesses ist das proprietäre ACAD-Modell (quantitatives Element), welches mit Subsektor-spezifischen qualitativen Research-Prozessen (fundamentales Element) und Tools zur Bestimmung des optimalen Timings (technische Analyse) kombiniert wird.



    Vorteile


    • acevo verbindet in seinem Investmentprozess das Beste aus drei Welten zu einer für Investoren transparenten Gesamtstrategie


  • Strategie


    Überblick

    acevos erklärtes Ziel ist eine von der allgemeinen Richtung des Aktienmarktes bzw. HealthCare-Sektors mittel- bis langfristig weitgehend unabhängige, möglichst hohe Wertentwicklung. Unsere Gesamtstrategie folgt deshalb dem Absolute Return-Ansatz – ist also völlig frei vom in Deutschland nach wie vor bei großen Asset Managern vorherrschenden Benchmark-Gedanken. Beim Absolute Return-Ansatz hängt die Wertentwicklung ausschließlich von der Aktienselektion und nicht von der gewählten Benchmark ab. Im Absolute Return-Ansatz ist die aktive Masse maximal, da nur „High Conviction Stocks“ gehalten und nicht auch „No Opinion Stocks“ Benchmark-neutral gewichtet werden. Der Fokus im Absolute Return-Ansatz liegt auf einer möglichst hohen positiven absoluten Rendite (bei überschaubarem Risiko), während die Benchmark-getriebene Welt kaum ggü. absoluten negativen Renditen sensibilisiert ist, da es v.a. darum geht, nicht gegen Benchmark zu verlieren. Im Absolute Return-Ansatz gibt es auch keine quartalsweisen oder halbjährlichen Rebalancings der Benchmark, die unnötigen Turnover und damit Kosten im Portfolio verursachen.



    Vorteile


    • Der Absolute Return-Ansatz ist fair ggü. Investoren, da er unseres Erachtens die höchste Wahrscheinlichkeit für verlässliche und nachhaltig hohe Renditen bietet


  • Strategie


    Überblick

    acevo setzt den Absolute Return-Gedanken mittels eines Long/Short-Ansatzes mit Long-Bias um. D.h. auch hier unterscheiden wir uns von den typischen Long/Short-Strategien, die i.d.R. immer, zu jeder gegebenen Zeit die Short-Seite im Portfolio mitführen. acevos Ansatz sieht hingegen vor, so lange „long“ zu sein, wie das ACAD-Modell Upside im Healthcare-Sektor bzw. in seinen Subsektoren identifiziert. In dem Maß, wie das Upside abnimmt wird die Short-Seite erst initiiert und dann entsprechend ausgeweitet. Dieser Ansatz trägt dem Umstand Rechnung, dass typische Long/Short-Ansätze langfristig durchschnittlich mehr Verluste auf der Short- als auf der Long-Seite realisieren. Einerseits wird die Short-Seite in diesen Ansätzen vielfach als reine Hedging-Maßnahme für den Fall eines einbrechenden Aktienmarktes verwendet (passive Shorts); und das kontinuierliche Hedging kostet Geld und damit Performance. Andererseits ist es in Bull Markets mitunter schwierig auf der Short-Seite Geld zu verdienen, da es in Bull Markets immer wieder zu Übertreibungen kommt (wenn z.B. neue Liquidität in den Markt kommt) mit der Aktien von Unternehmen nach oben getrieben werden, die ohnehin schon fair oder überbewertet sind. Das Risiko für solche Ereignisse ist in acevos Ansatz deutlich geringer. Außerdem ergibt sich aus diesem Ansatz der Vorteil, dass der Markt nicht „getimed“ (also der Einbruch des Aktienmarktes nicht vorhergesagt werden muss), sondern das Timing systemorientiert basierend auf der absoluten Bewertung des Sektors gesteuert wird. Die Short-Seite in acevos Ansatz wird also nicht als Hedging-Maßnahme verwendet, sondern als Maßnahme, um die Korrelation zum Markt zu minimieren und gleichzeitig das Information Ratio zu maximieren. Auf acevos Short-Seite werden daher nur „aktive“ Shorts verwendet für die eine hohe Konfidenz besteht, dass der Basiswert (die zugrundeliegende Aktie) an Wert verlieren wird. D.h. die von uns eingesetzten Shorts müssen harte Kriterien erfüllen, um als Short zu qualifizieren.



    Vorteile


    • Long Bias und regelbasiertes Timing des Marktes bergen geringeres Risiko für Verluste auf der Short-Seite im Long/Short-Ansatz

    • Anstatt pures Hedging durch passive Shorts, werden aktive Shorts eingesetzt, um eine möglichste hohe positive absolute Rendite zu erzielen